Baden oder Duschen in der Schwangerschaft

Schwangere nimmt ein Bad
©
GettyImages

Eine gute Körperpflege ist für werdende Mütter besonders wichtig, denn durch die stärkere Durchblutung schwitzen sie stärker. Ausserdem fühlen sich viele Schwangere gegen Ende der Schwangerschaft nicht mehr so wohl im eigenen Körper und mit der Körperpflege können Sie sich doch ein Stück Wohlbefinden verschaffen.

Duschen...


Duschen Sie, so oft Sie mögen, verwenden Sie dazu aber möglichst ein Duschgel mit rückfettenden Eigenschaften, da die Haut jetzt leichter ausgelaugt wird. 

...oder baden?


Ein Vollbad, nicht länger als zwanzig Minuten lang, ist schon ein richtiges Wellnessprogramm: Es hilft gegen Muskelverspannung und macht Sie schön müde. Meersalz im Badewasser hilft gegen Juckreiz auf der gespannten Haut und ein Becher Rahm oder ein wenig Mandelöl macht die Haut ganz zart.

Verzichten Sie in der Schwangerschaft auf Schaumbäder, weil diese die ohnehin eher trockene Haut zu sehr auslaugen würden. Cremeschaumbäder mit rückfettenden Substanzen schäumen zwar nicht so schön, sind aber viel hautfreundlicher. Auch Badeöle wirken rückfettend, weil sie einen dünnen Ölfilm auf der Haut hinterlassen.

Vergewissern Sie sich, dass die Wassertemperatur nicht zu hoch ist, möglichst nicht über 38°C. Bei zu warmen Temperaturen sinkt der bei den meisten Schwangeren zu niedrige Blutdruck noch weiter ab und es wird Ihnen schwindelig. Bei starken Krampfadern sollte das Wasser sogar noch kälter sein, möglichst nicht über 36°C. Falls Ihnen das nicht gemütlich genug ist, sollen Sie die Dusche bevorzugen.

Entspannendes Bad


Wenige Tropfen ätherisches Öl beleben oder entspannen und tun nicht nur Ihrer Haut, sondern auch Ihrer Seele gut. Abends hilft zum Beispiel ein Entspannungsbad mit Lavendel und Rosmarin, Melisse oder Baldrian bei Einschlafproblemen. Geben Sie das Öl aber nicht direkt in das Badewasser, es würde nur in dicken Tropfen auf der Wasseroberfläche schwimmen und bei Berührung die Haut zu sehr reizen. Mischen Sie es vorher mit einer Emulgator-Flüssigkeit, zum Beispiel mit Rahm, Milch oder Molke. So kann sich das Aroma-Öl im gesamten Wasser verteilen.

Häufige Fragen zum Thema

Wenn Sie keine Anzeichen für einen vorzeitigen Blasensprung oder vorzeitige Wehen haben, dürfen Sie ohne Bedenken ein warmes Bad zur Entspannung nehmen. Warmes Wasser kann zwar schon vorhandene echte, auch vorzeitige Wehen verstärken. Es ist aber sehr unwahrscheinlich, dass ein Vollbad …
Aus hygienischen Gründen sollten Sie als werdende Mutter besser darauf verzichten. Das warme Wasser im Sprudelbecken (Whirlpool oder Jacuzzi) wird nicht sehr häufig ausgetauscht und ist ein idealer Nährboden für Krankheitskeime aller Art. Schwangere haben ein verändertes Scheidenmilieu und …
Der Besuch eines Thermalbades ist in der Schwangerschaft nicht verboten. Grundsätzlich fördern warmes Wasser und die Schwerelosigkeit das Wohlbefinden. Nutzen Sie das warme Wasser eines Thermalbades aber nur, wenn Sie sich gut fühlen und nicht unter Schwangerschaftsbeschwerden oder gar …

Newsticker zum Thema

kurz&bündig
4/24/2022
Kind am duschen

Seltener unter die Dusche

Duschen Sie auch täglich oder sogar mehrmals am Tag? Notwendig soll das nicht sein, wie Anhänger des „Non …
Letzte Aktualisierung: 20.04.2021, AG/KM