• Newsletter

  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frauengesundheit
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Vergiftungen bei Kindern

                              Kind hält Medikamente in der Hand

                              In der Schweiz ereignen sich bei Kindern zwischen 0 und 10 Jahren pro Jahr rund 10.000 Vergiftungen. Betroffen sind am häufigsten Kinder im Vorschulalter unter fünf Jahren.

                              Meist wird ein Gift (Toxin) über den Mund aufgenommen. Am gefährlichsten ist deshalb die Zeitspanne, in der Kinder motorisch schon so weit fortgeschritten sind, dass sie aus Neugier gerne ihre Umgebung entdecken möchten, aber noch nicht verstehen, welchen Gefahren sie sich dabei aussetzen. Schränke und Schubladen werden geöffnet, Fensterbänke erkundet. Dabei geraten den Kleinsten oftmals für sie sehr gefährliche Gegenstände und Flüssigkeiten in die Finger, die sie gerne in den Mund stecken oder trinken.

                              Vergiftung durch Medikamente


                              Medikamente sind eine nicht zu vernachlässigende Gefahr für Kleinkinder: Psychopharmaka, Chininderivate, Opiate, orale Antidiabetika, Theophyllin und andere rezeptpflichtige Wirkstoffe sind speziell zu erwähnen. Aber auch Paracetamol gegen Schmerzen und Fieber – in fast jedem Haushalt zu finden – Eisenpräparate, Hustensäfte  (z.B. Dextrometorphan) oder Kampfer in Produkten gegen Erkältungen sind als gefährlich einzustufen. 

                              App-Tipp

                              Sicherheit

                              Vergiftungsunfälle bei Kindern

                              für iOS und für Android

                              Giftige Pflanzen


                              Pflanzen bilden immer wieder ein Gefahrenpotential: Im Sommer und Herbst häufen sich beim TOX-Zentrum Anrufe wegen der farbigen und saftigen Früchten und Beeren, die für die Kleinsten verlockend sind. Meist essen die Kinder die zum Glück weniger giftigen farbigen Pflanzenteile wie Beeren. 

                              Giftpflanzen wie beispielsweise Schoten des Blauregens (Wisteria sinensis), Goldregen (Laburnum anagyroides) oder rohe Bohnen führen zu mittelschweren Vergiftungen. Im Frühling liegt besonders beim giftigen Maiglöckchen (Convallaria majalis) und der Herbstzeitlosen (Colchicum sp.) ein grosses Gefahrenpotenzial, da sie immer wieder mit dem essbaren Bärlauch verwechselt werden. Auch die Einnahme oder Berührung von Zimmerpflanzen kann unter Umständen zu starken Reaktionen führen. Unter www.toxi.ch finden Sie verschiedene Listen von giftigen Zimmerpflanzen und giftigen Pflanzen in Garten und Wald.

                              Pilz-Vergiftungen


                              Auch Pilze wirken oft anziehend für Kinder. Hier gilt, wie bei den meisten Pflanzen: Die überwiegende Mehrheit ist harmlos oder mässig giftig. Die meisten ungeniessbaren Pilze führen zu starkem, andauernden Erbrechen oder heftigem Durchfall. Neben dem bekannten grünen Knollenblätterpilz (Amanita phalloides) enthalten aber auch einige Schirmlinge und Gift-Häublinge Amatoxine, die solche Vergiftungen verursachen. Diese Pilze findet man für Kinder leicht zugänglich an Wegrändern oder vereinzelt im Rasen. Hier kann die sofortige Einnahme eines Aktivkohlesirups (erhältlich in jeder Apotheke) unter Umständen lebensrettend sein. 

                              Vergiftungs-Gefahr durch Reinigungsmittel


                              Haushaltsprodukte stellen bei Kindern neben Medikamenten die zweitgrösste Gefahrenquelle für Vergiftungen dar. In der Regel verläuft eine Vergiftung hier jedoch harmlos. Giftigere Substanzen sind heute meist mit einem kindersicheren Verschluss versehen. 

                              Erste Hilfe bei Vergiftungen


                              • Notruf zum Schweizerischen Tox-Zentrum 24h-Telefon: 145www.toxinfo.ch

                              • Wichtig bei der Meldung: Wer? Was? Wie viel? Wann?

                              Erste Hilfe bei Verätzung


                              • Während 10, bei Augenverätzungen 15 Minuten unter kaltem fliessendem Trinkwasser ab- und ausspülen. 

                              Aus der Forschung


                              Newsticker zum Thema

                              kurz&bündig
                              9/8/2022
                              Babyhand greift nach diversen Medikamenten auf dem Tisch

                              Medikamentenvergiftung

                              Vergiftungen durch Medikamente bei Kindern machen einen Grossteil der Anfragen in Giftinformationszentren aus. …
                              kurz&bündig
                              2/9/2022
                              Cannabispflanze

                              Gefährliche Cannabis-Legalisierung

                              Durch den rechtmässigen Besitz und Konsum von Cannabis steigt auch die Gefahr, dass Kinder versehentlich Cannabis …
                              kurz&bündig
                              2/10/2021
                              Kind greift nach Medikamenten auf dem Nachttisch

                              Vergiftung?

                              Medikamente, aber vor allem Verhütungsmittel, werden oft im Nachtschrank oder auf der Ablage neben dem Bett …
                              Letzte Aktualisierung: 10.06.2021, BH

                              Mehr zum Thema

                              Aktuelles

                              kurz&bündig
                              11/17/2023
                              Verhütungsmittel

                              Verhütung: Kondom überholt Pille

                              Das Kondom löst die Pille als meistverwendetes Verhütungsmittel ab. Dies zeigt eine repräsentative Befragung der …

                              Neueste Artikel

                              Unsere Partner