• Newsletter

  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frauengesundheit
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Warum schreien Babys?

                              Zwei Stunden Schrei-Zeit pro Tag sind in den ersten drei Monaten ganz normal. Was steckt dahinter?

                              Baby schreit
                              ©
                              GettyImages

                              Die moderne Säuglingsforschung geht davon aus, dass Schreien vor allem Ausdruck der nicht ganz einfachen Anpassung an das Leben ausserhalb der Gebärmutter ist. Deshalb kann Schreien unzählige Gründe haben. Der wichtigste: Ihr Baby möchte Ihnen etwas mitteilen. 

                              Mögliche Gründe für ein schreiendes Baby


                              Ein Baby schreit nie grundlos, auch wenn es für die Eltern schwierig sein mag, die Ursache des Schreiens herauszufinden. Sie können nichts falsch machen, wenn Sie Ihrem schreienden Kind einfach Nähe und Geborgenheit geben, viele Kinder lassen sich bereits dadurch beruhigen. Sich in einer Welt ausserhalb der Gebärmutter, in der es warm, dunkel und ruhig war, zurechtzufinden, ist für viele Babys nicht selbstverständlich. Davor, dass Sie Ihr Neugeborenes zu sehr verwöhnen, brauchen Sie sich nicht zu fürchten: Sie geben ihm einfach das, was es im Moment braucht.

                              Weitere Gründe, warum ein Baby schreit, können folgende sein:

                              • Es ist hungrig oder ungeduldig, weil es mit dem Füttern nicht schnell genug geht.

                              • Die Windel ist nass oder voll.

                              • Es hat Blähungen oder Koliken

                              • Ihm ist es zu warm oder es friert.

                              • Es ist in einer ihm unbekannten Umgebung, fühlt sich allein und hat Angst.

                              • Es wird durch grelles Licht oder laute Geräusche gestört.

                              • Die Kleidung sitzt unbequem – möglicherweise zu eng.

                              • Es ist müde, kann aber nicht schlafen. 

                              • Ein häufiger Schreigrund ist eine Überstimulation durch zu viele neue Eindrücke.

                              • Aber auch das Gegenteil ist möglich: Ihm ist langweilig und es möchte unterhalten werden. 

                              • Das Baby ist an einen Nuggi gewöhnt und hat ihn verloren.

                              • Es hat Schmerzen oder ist vielleicht krank. 

                              Häufige Fragen zum Thema

                              Nein, das ist ein alter Irrglaube aus Urgrossmutters Zeiten. Die Lungenfunktion ist schon unmittelbar nach der Geburt ausgereift. Lungenflügel und -bläschen entwickeln sich dann durch das normale Wachstum weiter. Zusätzliches „Training“ ist dafür nicht erforderlich. Babys weinen in den ersten …

                              Schreiendes Baby – Überforderte Eltern 


                              Einige Babys schreien aussergewöhnlich häufig und lange: Diese Kinder werden auch als "Schreibabys" bezeichnet. Oft bringt ein "Schreibaby" die Eltern an ihre Grenzen. Holen Sie sich Hilfe, wenn Sie befürchten, dieser Aufgabe nicht mehr gewachsen zu sein.

                              High Need Babys


                              Jedes Baby braucht viel Zuwendung – und ein "High Need Baby" noch eine gehörige Portion mehr. Doch was bedeutet diese Bezeichnung eigentlich? Was macht den Alltag mit einem Baby, das seine Bedürfnisse mit Nachdruck einfordert, so speziell? Und wie kommen Eltern mit der herausfordernden Situation besser klar?

                              Video - So lässt sich angeblich jedes Baby beruhigen


                              Aus der Forschung


                              Letzte Aktualisierung: 03.05.2024, KM