• Newsletter

  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frauengesundheit
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Wie häufig sind Zwillinge nach einer Kinderwunschbehandlung?

                              Die Wahrscheinlichkeit, dass im Rahmen einer In-Vitro-Fertilisation Zwillinge entstehen, liegt bei der Übertragung von zwei Embryonen bei ca. 22–25 %. Wenn ein Transfer von zwei Embryonen höchster Qualität (Blastozysten) durchgeführt wurde, kommt es in 35 % der Fälle zu Zwillingen.

                              Man kann eine Zwillingsschwangerschaft durch die gezielte Übertragung von nur einem Embryo (Elective Single Embryo Transfer, eSET) fast vollständig verhindern. Das gleiche gilt für die einfache hormonelle Stimulationsbehandlung im Rahmen einer Inseminationstherapie: Bei einem Wachstum von mehr als zwei Follikeln steigt das absolute Zwillingsrisiko von 0,3 % auf 2,8 % an.

                              Das bedeutet, dass die Furcht vor Mehrlingen heute niemanden mehr von einer Kinderwunschbehandlung abhalten sollte, da der Arzt die Therapie mit den individuellen Patientenwünschen abstimmen kann. Abgesehen von den schicksalhaften (jedoch bei IVF nur minimal häufiger eintretenden) eineiigen Zwillingen kann man zweieiige Zwillinge heutzutage mit grosser Sicherheit vermeiden, wenn dies bevorzugt wird.

                              Quelle: www.360grad.ch (ESHRE Good Clinical Treatment in ART)

                              Letzte Aktualisierung: 31.10.2019, BH

                              Mehr zum Thema

                              Aktuelles

                              kurz&bündig
                              5/13/2024
                              Kita oder Spielgruppe beim Znüni

                              Familienergänzende Betreuung: Kita und Grosseltern sind am beliebtesten

                              Im Jahr 2022 wurden in der Schweiz 62 Prozent aller Kinder unter 13 Jahren familienergänzend betreut. Dies zeigen die …

                              Neueste Artikel

                              Unsere Partner